Review: Turtle Beach „Z22“ Gaming Headset (PC/Mac)

Ich hatte einmal mehr die Gelegenheit ein neues Spielzeug in unserer Redaktion testen zu dürfen. Diesmal handelt es sich nicht um ein „Spielzeug“ im eigentlichen Sinne, sondern um ein feines Stückchen Peripherie. Das Turtle Beach Gaming Headset mit der Kennung „Z22“ konnte ich in meinem Test auf Herz und Nieren prüfen. von Matze
 

 
Erster Eindruck
Ich wartete schon den ganzen Morgen auf den netten Herren mit der gelben Jacke. Gegen Mittag war es dann endlich soweit. Mein lang erwartetes Päckchen kam endlich an. Als ich den Versandkarton öffnete, strahlte mich schon die im schlichten schwarz und rot gehaltene Verpackung an. Schon jetzt sah es nicht nach einem der 08-15-Headsets aus, die lieblos in irgendwelchen Plastikkäfigen auf ihren Kauf warteten. Vielmehr sollte es dem Käufer suggerieren hier ein echtes Schmuckstück à la Apple-Hardware zu erhalten. Nach dem ich den Pappschuber entfernte und ich einen Blick ins Innere erhaschen konnte, war mir klar, dass die Verpackung nicht vom eigentlichen Inhalt ablenken sollte.
 

Tragekomfort und Technik
 
Das Erste was mir eingefallen ist war „Okay, es ist zwar komplett aus Plastik aber sieht nicht billig aus!“ Natürlich hat das verarbeitete Plastik auch einen Sinn. Mit gerade einmal knappen 250 Gramm ist das vollwertige Gaming Headset ein echtes Leichtgewicht. Nach einiger Zeit in Benutzung merkt man schon gar nicht mehr, dass man es auf dem Kopf trägt. Was ich, wie bei jedem Turtle Beach Headset, wirklich schätze, sind die großzügig gepolsterten Kopfbügel, die sehr gut verarbeitet sind und die ebenfalls sehr bequemen Ohrmuscheln. Mehr Tragekomfort bieten selbst Headsets im höheren Preissegment nicht.
 
Neben dem Komfort des Tragens geht es natürlich vor allem um den Sound. Und das „Z22“ hat sehr viel davon! Die Fünf Zentimeter große Lautsprecher geben einen satten Sound aus und lassen Schleichversuche eines Gegners kaum zu. Da es sich um ein reines Stereo-Headset handelt, hört man zwar die Schritte der Gegner, kann sie aber nicht genau lokalisieren. Im Lieferumfang befinden sich neben diversen Kabeln auch der Inline-Verstärker. An ihm habt ihr die Möglichkeit den Sound des Spiels, Chat-Lautstärke und den Mikrofonmonitor separat zu steuern. Aber auch die Höhen und Bässe lassen sich damit einzeln einstellen. Ein weiteres Highlight ist die Möglichkeit, mit dem beigelegten Klinken-Kabel ein Smartphone oder Tablet ebenfalls über das Headset laufen zu lassen. Damit ihr beispielsweise keine Anrufe mehr verpasst, wenn ihr gerade mitten im Spiel seid. Das Beste, ihr müsst dann nicht einmal die Kopfhörer ablegen. Einfach den Schieber des Inline-Verstärkers auf das Telefonsymbol schieben, et voilà, das war es schon.
 
Um das Headset in Betrieb zu nehmen, braucht ihr keine Treiber oder Ähnliches installieren. Einfach das Gerät via USB und Klinke mit dem Rechner verbinden und schon kann es los gehen. Nicht nur bei Spielen macht das Headset eine gute Figur, auch bei Telefonie-Programmen wie Skype oder auch Videoschnittprogrammen wie Final Cut ist das „Z22“ ein guter Begleiter. Der Sound ist satt und die Sprachqualität hervorragend. Einziger Kritikpunkt ist das zwar leise aber durchgehende rauschen wenn die Kopfhörer sich im „Stand-By-Modus“ befinden. Aber darüber kann man hinwegsehen.
 

Fazit
 
Das Turtle Beach „Z22“ Gaming Headset ist ein Alleskönner im Bereich der Einsteiger- und Mittelklasse. Makelloser Tragekomfort und leichte Komponenten machen es zu einem echten Leichtgewicht. Die Sound- und Sprachqualität können überzeugen, Platz nach oben gibt es immer. Einstellungsmöglichkeiten und Features wie das zusätzliche Anschließen eines Smartphones oder Tablets sind sehr gut und machen Sinn. Alles in allem macht das „Z22“ eine richtig gute Figur und das bei einem Preis von circa 43 Euro. Wenn ihr also ein neues PC-Headset benötigt und es nicht nur zum Spielen benutzen wollt, können wir euch das „Z22“ wärmstens empfehlen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tolle Sachen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar