Review zu Grand Theft Auto V (XBOX 360)

© Rockstar Games

Es ist unglaublich! So wäre eigentlich alles gesagt…aber ihr wollt sicher noch ein paar Details hören, ohne dass ich die Story zu sehr spoiler…was ich verstehen kann, vor allem wenn ihr euch das Spiel erst noch kaufen wollt. In meinen Augen hat Rockstar Games wirklich noch mal alles an Grafikleistung der XBOX 360 rausgeholt was nur ging. Ich muss zugeben meine XBOX ist schon etwas in die Jahre gekommen, wenn mich nicht alles täuscht, war es die erste Version mit HDMI und daher ist der Grafikchip etwas älter als es der der aktuellen schwarzen Serie ist. Das Problem, das bei mir herrscht, ist das Schatten und dunkle Umgebungen angezeigt werden wie dicke graue riesen Pixel. Was mich persönlich aber nicht weiter stört. Das Spiel an sich läuft sehr sehr flüssig, bis jetzt konnte ich keine wirklichen Ruckler feststellen.

 

Das Spiel wird mit zwei DVDs geliefert. Die erste DVD dient rein dem Zweck die riesige, frei begehbare Welt von GTA V auf der Konsole zu installieren. Die zweite DVD ist die eigentliche Spiel-Scheibe und muss vor Beginn jeder Spiel-Session in der Konsole bereit liegen. Schon beim Ladebildschirm merkt man wie viel Details die Entwickler in dieses Game investiert haben. Dann geht es auch direkt mit dem Prolog los. Und zwar richtig! Aber seht selbst.
 

© Rockstar Games

Im Hauptspiel werdet ihr zwischen drei Charakteren wechseln. Michael, Trevor (Diese netten Zeitgenossen kennt ihr bereits aus dem Prolog) und Franklin. Jeder von ihnen besitzt eine Spezialfähigkeit. Diese kann gestartet werden, in dem ihr beide Analog-Sticks des Gamepads drückt. Franklins Fähigkeit ist das fahren, dass bedeutet, ihr befindet euch kurzfristig in einer Art Slowmo-Modus. Dies kann ganz nützlich sein, wenn ihr Cops abschütteln müsst oder aber auch bei Autorennen. Michaels Fähigkeit ist das Schießen. Besonders nützlich wenn ihr euch verteidigen müsst und es gleich mit einer ganzen Horde an Gegnern zu tun habt, könnt ihr die Fähigkeit starten und bei einmaligem aus der Deckung kommen mehrere Gegner erledigen. Trevor hingegen ist ein alter AirForce Pilot, daher ist seine Stärke das Fliegen. Während des Spiels müsst ihr zwischen den Charakteren wechseln, habt aber auch die Gelegenheit diverse Missionen mit allen Dreien zu absolvieren und die Möglichkeit dort mit eurem Lieblingsgangster zu spielen.
 

© Rockstar Games

Die Stadt, durch die ihr euch bewegt heißt Los Santos und ist, wie es sich während des Games herausstellt ein Teil von San Andreas. Sie ist komplett Open-World, somit ohne jede Ladezeit frei begehbar.

 

Ohne zu viel im voraus zu sagen und ohne euch die Vorfreude zu nehmen, kann ich verraten, dass es die verschiedensten Möglichkeiten gibt, sich abseits des Storymodus‘ zu beschäftigen. So können beispielsweise die obligatorischen Autorennen absolviert werden aber man kann auch Tennis spielen, Darten, an der Börse spekulieren, einen Triathlon absolvieren und vieles mehr.

 

Seit dem 1. Oktober ist ebenfalls der Online-Modus freigeschaltet, dort könnt ihr mit Freunden interagieren und gemeinsam Missionen, mit- aber auch gegeneinander bestreiten. Zur Zeit gibt es aber noch einige Serverprobleme. Vor allem, wenn ihr zusammen mit euren Freunden auf einen gemeinsamem Server spielen wollt. Wenn ihr erst einmal allein spielen wollt, werdet Ihr zu Anfang etwas mehr Glück haben.

 
Fazit: Grand Theft Auto V ist ein abwechselungsreiches Spiel mit aufwendiger Grafik und mit viel Liebe zum Detail gemacht. Die satirischen Ausflüge auf große US-Unternehmen und Missstände in der Welt sind sehr unterhaltsam und stören keineswegs. Wenn ihr Lust auf eine große Welt, mit viel Story, viel Humor und vielen Nebenschauplätzen habt, dann ist GTA V genau richtig für euch. von Matze

 
EDIT: Sehr zu empfehlen sind die „Let’s Play’s“ von Gronkh und Sarazar zu GTA V auf YouTube.
 

Dieser Beitrag wurde unter Rezensionen abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar