Sommerlektüre: Fünf Bücher für den Urlaub – Teil 1

Gelegentlich kann es am Strand ja doch etwas monoton werden wenn man bloß aufs offene Meer starrt, den Möwen bei ihren Beutezügen zuschaut und die kleinen Wattewölkchen über den blauen Himmelstreifen beobachtet. Daher ist der Sommerurlaub immer auch eine prima Gelegenheit um den Blick mal wieder zwischen die Seiten eines guten Buches zu wenden. Daher gibt es in den nächsten Tagen vier mal fünf Tipps für eure diesjährige Sommerlektüre. von Steffi

 

© FISCHER Krüger

Die unwahrscheinliche Pilgerreise des Harold Frey – Rachel Joyce

87 Tage, 1000 Kilometer von Südengland bis in den Norden an die schottische Grenze. Harold Frey wollte eigentlich nur einen Brief an eine alte Bekannte zum Briefkasten bringen. Doch als er nicht nur den Briefkasten, sondern auch die Poststelle einfach hinter sich lässt und immer weiter läuft, beschließt er den Brief einfach persönlich abzugeben. Damit beginnt eine ungewöhnliche und tiefsinnige Reise nicht nur für Harold sondern auch den Leser.

 

 

 

 

© dtv premium

Leichte Turbulenzen bei erhöhter Strömungsgeschwindigkeit – Maggie Shipstead

Leichte Turbulenzen bei erhöhter Strömungsgeschwindigkeit erzählt von einem Wochenende der Familie van Meter, die von Donnerstag bis Sonntag in ihrem idyllischen Sommerhaus auf der Ostküsteninsel Waskeke zusammen kommt um die Hochzeit der ältesten Tochter Daphne zu feiern. Im Vordergrund steht Winn van Meter, der eigentlich auf ein perfektes Leben zurückblicken kann, mit gutem Job, schöner Frau, Sommerhäuschen und zwei gesunden Töchtern. Doch wirklich zufrieden ist er eigentlich nicht… Dieser Roman überzeugt vor allem durch seine exzellent gezeichneten Charaktere und einem interessanten Blick auf die gehobene Gesellschaft.

 

 

© cbt

Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone – Mark Haddon

Christopher Boone kennt alle Primzahlen bis 7507, er kennt die Namen aller Länder und Hauptstädte, er mag es nicht, wenn sich einzelne Essenskomponenten auf dem Teller berühren und die Farben Gelb und Braun. Christopher Boone ist 15 Jahre alt und leidet an dem Asperger-Syndrom. Als er entdeckt, dass der Nachbars Hund mit einer Mistgabel erstochen wurde nimmt er sofort die Ermittlungen auf um den Täter zu finden. 
Ein sehr kluges und witziges Buch, dass den Leser ihn die Gedanken und Gefühlswelt eines 15-jährigen Jungen mit Asperger-Syndrom führt und unsere normale Welt aus einer ganz anderen Sicht zeigt.

 

© Kiepenheuer

Nackt. Ein Enthüllungsroman – Diablo Cody

Die 24-jährige Diablo Cody kehrt ihrem einfachen Leben als Büroangestellte den Rücken und sucht das Abenteuer, dabei wagt sie sie den Schritt in eine Welt aus Stripclubs, Lapdances und Stringtangas. In Ihrem Roman „Nackt“ beschreibt die Oscarpreisträgerin („Juno“) Diablo Cody ihr Leben als Stripperin und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund.
Mit einer scharfsinnigen Beobachtungsgabe schildert und beschreibt sie Striplokale, Kolleginnen, Kunden und Arbeitsbedingungen auf zynische und humorvolle Weise. Dabei wirft Diablo Cody mit gelungenen Metaphern und Wort-Neuschöpfungen wie Stripperinnen ihr letztes Hemd. Dieses Buch befriedigt nicht nur den kleinen Voyeur den wir in uns tragen, sondern ist auch noch unglaublich unterhaltend, lustig und direkt.

 

 

© Heyne

Auf den ersten Blick –  Danny Walace

Jason Priestley, nein, nicht der Schauspieler, sondern ein erfolgloser Journalist und ehemaliger Lehrer, der mit seinem Kumpel Dev in einer lausigen Wohnung lebt und seiner Ex-Freundin hinterher trauert, die auch noch bei Facebook postet, dass sie sich verlobt hat, trifft eines Abends in London auf eine junge Frau, die vollbepackt mit Einkaufstüten versucht in ein Taxi einzusteigen. Spontan und untypisch für ihn hilft er ihr. Sie lächelt ihn an und bei ihm macht es klick. Doch dann ist sie auch schon wieder weg und er bleibt zurück mit einer Einwegkamera in der Hand, die aus einer der Tüten gefallen ist. Nach anfänglichen zögern lässt er die Bilder entwickeln und macht sich mit deren Hilfe und seinem Kumpel Dev auf die Suche nach der Unbekannten. Damit beginnt eine Spurensuche quer durch London nach Jasons möglicher Traumfrau. Klingt vielleicht nach einer schnulzigen Liebesgeschichte ist aber völlig kitschfrei, sehr lustig und mit tollen Charakteren.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Top Five abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Sommerlektüre: Fünf Bücher für den Urlaub – Teil 1

  1. Pingback: Rezension: Leichte Turbulenzen bei erhöhter Strömungsgeschwindigkeit von Maggie Shipstead | Im Licht der Neonröhren

Schreibe einen Kommentar