Das Ding mit dem Männertag

via weheartit

Liebe Männertag feiernde Männer,

 

ich möchte euch meine Hochachtung entgegenbringen. Ihr versteht es einfach aus einem schnöden Feiertag, wie dem Vatertag, die zweitgrößte Sauforgie des Jahres zu machen.
Ihr pfeift darauf, dass der Großteil von euch nicht mal Kinder hat. Dass eigentlich auch Christi Himmelfahrt gefeiert wird, verbucht ihr unter: der war ja auch ein Mann.
 
Und dann seid ihr bei der Zelebrierung eures Feiertags auch noch unglaublich genügsam. Ihr verlang nicht viel mehr als zu den üblichen Fußballsamstagen: Bier, Fleisch und andere Männer in eurer Gesellschaft. Dann zieht ihr los mit euren Bollerwagen und tut, was ein Mann tun muss – mal wieder richtig männlich sein. Sich einmal wieder auf seine ursprünglichen Instinkte besinnen. Von weichgespülten, unterdrückten Pantoffelhelden entwickelt ihr euch im Laufe eines Tages zu wildgewordenen Tieren und beweist euch gegenseitig wie viel Mann noch in euch steckt. Ihr grölt rum, markiert euer Revier, rangelt miteinander, rempelt gegen Laternenmasten und trinkt bis zum Umfallen.
 
Während wir Frauen uns am Muttertag/ Frauentag mit Blümchen und Schokolade zufrieden geben und den freien Tag wohlmöglich noch für die liegengebliebene Hausarbeit nutzen, lasst ihr es richtig krachen. Ihr macht euer Ding sogar so gut, dass wir Frauen euch (wie in so vielen Dingen) unbedingt nacheifern wollen. Wir ahmen euch nach, indem wir uns Schnurrbärte aufmalen, den Einweggrill einpacken und uns im Park, nur wenige Meter neben euch, mit Prosecco zuschütten und uns ähnlich animalisch verhalten.
 
Ihr habt es sogar schon soweit gebracht, dass die Modekette Esprit zum Männertag auf den Bierlaster aufspringt und bei einem Einkauf ab 100 Euro in der Herrenabteilung ein fünf Liter Bierfass springen lässt. Kein Wunder, dass wir Frauen es euch gleichtun wollen. Wenn wir für 100 Euro shoppen, gibt es nichts gratis – dabei wäre das unsere leichteste Übung.
 
In den letzten hundert Jahren des ausschweifenden Alkoholkonsums habt ihr es schließlich geschafft den Männertag zu einem geschlechterübergreifenden Besäufnistag zu etablieren. Dafür meine aufrichtige Bewunderung. von Steffi

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Das Ding mit dem Männertag

  1. damasta sagt:

    Stichwort: Pauschalisieren tut nie gut.
    Für einen Hetzartikel meine aufrichtige Bewunderung. dam.

Schreibe einen Kommentar