80 Jahre LEGO – Die Geschichte der bunten Steine

80 Jahre LEGO

Obwohl es in meiner Kindheit noch kein geschlechtsspezifisches Mädchen-Lego gab, war auch ich großer Fan der bunten Steinchen. Ich hatte eine tolle Indiander-Welt und eine riesige Burg mit Geister-Geheimversteck, Fallttür und Drachen. Ach, war das toll.
 
Doch bis es der dänische Spielzeughersteller mit seinen Legosteinen in mein Kinderzimmer und die Kinderzimmer der ganzen Welt geschafft hat, war es ein weiter uns steiniger Weg.
 
80 Jahre ist es her als der Däne Ole Kirk Christiansen am 10. August in Billund in der Region Jütland eine Tischlerei gründete. Sein Leitgedanke war: „Nur das Beste ist gut genug“. Das Motto ist geblieben, doch sonst hat sich viel verändert. Was mit Bügelbrettern, Stühlen und Holzspielzeug begann entwickelte sich, trotz vieler herber Rückschläge, zu dem nach Umsatz drittgrößten Spielzeughersteller der Welt. Mittlerweile besitzt jeder Mensch auf der Welt im Durchschnitt 80 Legosteine. Der Name der kleinen Kunststoffquarder ist eine Kurzform des dänischen „Leg godt“, was auf deutsch „spiel gut“ heißt.
 
Zum 80. Jubiläum hat Lego einen wirklich interessanten Animationsfilm veröffentlicht, der die Geschichte des Unternehmens, vor allem seine Anfänge, erzählt – sehr sehenswert.
 

via langweiledich.net

Dieser Beitrag wurde unter Tolle Sachen abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 80 Jahre LEGO – Die Geschichte der bunten Steine

  1. Lego hat allerdings in den vergangenen Jahren auch einen harten Schnitt gemacht. Die neue Unternehmensführung um den Chef Jørgen Vig Knudstorp schuf vier Sparten, die sich an unterschiedliche Altersgruppen richten – und mal mehr den Lerneffekt, die Konstruktion oder die Figurenwelt betonen. Bestehende Serien, die nicht in dieses Schema passten, wurden kurzerhand aussortiert.

Schreibe einen Kommentar