Nerd Brillen Terror B-)

© framework

Dass in Hollywood zum einen Trends entstehen und zum anderen auch jede noch so unsinnige oder unästhetische Mode mitgemacht wird, ist bekannt. Für gewöhnlich kann dies bestaunt oder belächelt werden und dann und wann schwappt eine Light-Version der meisten Dinge auch nach Deutschland. Doch manche Trends lassen sich nur schwer wieder abschütteln, wenn sie sich einmal festgesetzt haben und sogar vor Politikern keinen Halt machen. Denn vor allem die regierenden Herren haben sich von diesem mehr oder weniger neuen Accessoire verführen lassen, um das es hier gehen soll: Die sogenannte Nerd-Brille.
Was vor Jahren selbst in kleinster und unauffälligster Ausführung noch für Beschämung sorgte, da man(n) sich ja eine gewisse Schwäche und wenn‘s nur die des schlechten Sehens war, eingestehen musste, wird das große, dickumrandete Nasenfahrrad heute geradezu zelebriert und vorgeführt.  
Die Stars und Sternchen aus Übersee führen diesen Trend schon wieder ad absurdum. Denn einerseits braucht die Hälfte der Leute nicht mal eine Brille, sondern trägt sie eben nur, um Aufmerksamkeit zu erhaschen; andererseits werden die Pseudo-Sehhilfen immer größer und größer, sodass sie bei so manchem schon das halbe Gesicht bedecken, was denn doch recht unvorteilhaft aussieht – Trend hin oder her.
Bei einigen Leuten, wie Martin Scorsese oder auch Woody Allen gehört die dicke Brille aber einfach dazu und ist gar nicht mehr wegzudenken: Allerdings liegt es bei den beiden möglicherweise daran, dass sie einfach den 60er oder 70er Jahre-Trend beibehalten haben und getreu dem Motto „Nichts Neues unter der Sonne“ nun wieder vorne mit dabei sind.
So exzessiv sieht es bei uns in Deutschland zum Glück nur versprengt aus, aber da der Hang zur großen Brille – wie erwähnt – seit geraumer Zeit sogar Einzug in den Bundestag gehalten hat, wird es höchste Zeit für einen entsprechenden Blogeintrag. In der Bildergalerie könnt ihr euch sowohl vorher-nachher-Fotos von den optischen Veränderungen der Politiker ansehen als auch einige markante Nerd-Brillen-Träger aus der Unterhaltungsbranche. Entscheidet selbst, was ihr für besser, schöner, attraktiver oder ansprechender haltet. von Nicole


alle Bilder © AFP

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Nerd Brillen Terror B-)

  1. Alex sagt:

    tja schon lustig wie sich unsinnige begrifflichkeiten und modehypes vermischen:

    eigentlich finden besagte brillen mit dickem dunklen gestell ihren ursprung in den 50er/60er jahren … damals gab es die hipster-bewegung und entsprechende sonnenbrillen mit dickem gestell (hornbrille) …

    in den 60er, 70ern dann, wurden die hässlichen hornbrillen dann mehr und mehr durch elegante metallgestelle abgelöst … hornbrillen trug damals ehr die verspiesste gesellschaft, die weder geschmack noch modeinteresse besass.

    heute erleben die hornbrillen durch den retro-hype neuen aufschwung … und es ist schon ziemlich albern, wenn das ganze dann heute nerd- oder hipster-brille genannt wird.

    weder das sich nerds nun dadurch auszeichnen, unbedingt eine brille zu tragen, noch das die hipster vor 50/60 jahren einen bestimmten brillentyp bevorzugten – viel mehr ging es den hipstern um sonnenbrillen als solches (tag und nacht).

  2. christoph sagt:

    Die einen mögen es als albern sehen, die anderen als logische Konsequenz.
    Ich persönlich muss heftig widersprechen, wenn Worte wie „verspiesste gesellschaft“ im Zusammenhang mit Hornbrillen fallen, ja ich kenne Träger solcher Brillen, Träger denen damals nur das AOK-Gestell blieb und die jenes aus Gewohnheit nicht mehr ablegten – dieses sogar lieb gewannen. Erfreulich, dass die heutige Gesellschaft auch für kleines Geld leichte und kompakte Modelle bekommt.
    Wenn sich plötzlich „Leute“ wie Justin Bieber mit solch einem Gestell „schmücken“ kann man wirklich nur den Kopf schütteln, aber das gerade diese Brillenfassung prädestiniert ist um als „Nerd“-Brille bezeichnet zu werden ist doch ganz verständlich. Während die BadBoy-Rapper ihr Image mit „tollen“ BlingBling-Ketten untermalten, wurde die Hornbrille nunmal plump als stilistisches Mittel für Außenseiter oder Sonderlinge missbraucht. Was liegt da ferner als dieses Mittel nun wieder aufzugreifen um aufzufallen, mit Nerds hat das sicherlich nicht viel gemeinsam, jedenfalls nichtmehr mit dem Sterotyp aus Wissenschaft und Technik. Aber Nerds sind Sonderlinge und genau diese haben sich einfach zu lange der Hornbrille bedient und ich denke doch ein „toller, fescher“ Politiker redet lieber von Nerd-Brille, als vom AOK-Kassengestell. So viel Unsinniges gibt der Name also gar nicht her ;)
    mfg.

  3. Alex sagt:

    es geht mir letztlich auch darum, dass sich im artikel dem trend höchst oberflächlich angenommen wird.

    alle brillen mit dickerem gestell in schwarz sind auf einmal nerd-brillen … hier sollte und muss doch differenziert werden und insofern ist diese gegenüberstellung in bildern oben kompletter nonsens.
    wer zu Brüderles, Westerwelless oder sogar Simon Bakers neuen nasenfahrrädern nerd-brille sagt, der hat wirklich keine ahnung von brillendesign und macht hier einen trend größer als er eigentlich ist.

  4. Nicole sagt:

    Also wenn wir schon jedes Wort auf die Goldwaage legen, dann sollte es bitte Westerwelles und nicht Westerwelless heißen… *räusper
    Es sind sowohl sogenannte Nerd-Brillen (btw kommt der Ausdruck nicht von mir, ich habe ihn lediglich aufgenommen) als auch „das große, dickumrandete Nasenfahrrad“ gemeint in dem Blogartikel. Der Unterschied sollte anhand der Bilder verdeutlicht werden. Außerdem tragen Bilder in einem Beitrag – meiner Erfahrung nach – zur Veranschaulichung des beschriebenen Themas wie auch zur Erheiterung bei, sind also durchaus sinnvoll. Ich möchte betonen, es handelt sich um einen Blogeintrag, quasi eine ganz unformal dargestellte und ausgeschmückte Meinung über ein Thema. Es ist jetzt keine wissenschaftliche Abhandlung, der eine sechsmonatige Recherche vorausging – wobei so was vielleicht auch interessant zu lesen wäre, aber das überlasse ich dann lieber anderen. :)

  5. Alex sagt:

    ach so … das ist nur ein blogeintrag … nur eine meinung die in die welt hinausgeschrie(b)en wird … na dann … da kann man auf richtigkeit und sinnhaftigkeit gut und gerne verzichten … und da kommt dann der hipster- oder nerd-brillen-trend auch schon mal aus hollywood und reicht bis in den deutschen bundestag!

    na klar – warum nicht … warum nicht auch mal was sagen, wenn man eigentlich gar keine ahnung hat … ich gebs zu, ich tue es auch gern … und ich finde es letztlich auch ok, wenn man mich darauf hinweist!

    nur so kann man sich verbessern … cheers!

    • Nicole sagt:

      Ich habe gar nichts dagegen, dass auf bestimmte Sachen hingewiesen wird, und ich stimme Ihnen da bei den Hipstern zum Beispiel zu, dass die auch solche Brillen bevorzugten. Trotzdem kann man diese Gestelle meiner Meinung nach berechtigt Hipster- oder Nerdbrille nennen, denn, wie Sie selbst sagen, kam doch dieser Trend aus der früheren Hipster-Bewegung und dicke Hornbrillen sind eben doch eines der Markenzeichen für heutige Hipster, ebenso wie der Jutebeutel. (Hierzu ein interessant/lustiges Video von Spiegel-Online: http://www.spiegel.de/panorama/absurder-wettkampf-hipster-olympiade-in-berlin-a-845709.html) Nicht abzustreiten ist meiner Meinung nach, dass Brillen im Allgemeinen als Zeichen für Intelligenz verstanden werden. Dabei könnte man die Theorie aufstellen, je größer die Brille, desto mehr Grips – dementsprechend kann ich mir vorstellen, dass man Leute mit riesigen Brillengestellen als „Nerds“ bezeichnet, als hyperintelligente Eigenbrödler. Klar, das ist ein Klischee, das eben nicht auf alle aber doch auf viele zutrifft.
      Im Allgemeinen geht es in meinem Artikel eben darum, dass zu beobachten ist, dass große Brillen offenbar im Trend liegen, da super viele Menschen das Brilletragen für sich entdeckt haben. Punkt. Bei manchen sind sie riesig – wie bei den Amibeispielen – bei anderen, wie den deutschen Politikerbeispielen, sind sie natürlich dezenter, aber eben auch schon dicker und größer. Das lässt sich anhand der Bilder besonders gut belegen. Im allgemeinen heutigen Sprachgebrauch hat sich der Begriff „Nerdbrille“ eingebürgert für eben solche wirklich großen Gestelle. Damit die Leserschaft erstmal weiß, worauf ich hinausmöchte, hab ich diese Bezeichnung aufgegriffen. Ich habe, nebenbei gesagt, auch nicht geschrieben, dass DIESER Trend aus Hollywood kommt, sondern lediglich geschrieben, dass VIELE Trends aus Hollywood kommen und es schwer ist, sowas wieder loszuwerden…

Schreibe einen Kommentar