All I Own. Eine Bestandsaufnahme von Sannah Kvist

© Sannah Kvist

Die Serie All I Own ist die verschärfte Variante des gestern vorgestellten „What´s in your bag“.

Die schwedische Fotografin Sannah Kvist hat Freunde und Bekannte dazu aufgefordert all ihre Besitztümer und Habseligkeiten in einer Ecke des Zimmers zu stapeln und sich und den ganzen Kram gemeinsam von ihr fotografieren zu lassen. Alle Beteiligten sind in den 80ern geboren und aufgewachsen. Diese Generation sei die erste, der es schlechter geht als ihren Eltern. Keiner der Fotografierten besitzt eine eigene Wohnung (gemeint ist, dass sie nur befristet zur Untermiete oder in WGs wohnen) oder einen festen Arbeitsvertrag. Ihr Ziel war es, ein Portrait ihrer Generation und deren Konsumverhalten zu schaffen. Dabei ist ihr aufgefallen, dass durch die Besitztümer immer auch die Persönlichkeit inszeniert wurde. Beim Stapeln haben die Teilnehmer am Ende sehr genau darauf geachtet welche Gegenstände im Vordergrund sind und welche man nicht sehen kann.
Über das Gefühl seinen ganzen Besitz auf einem Haufen zu sehen, sagt Kvist in einem Interview mit ZEIT: „Ich dachte: Was ist das für eine traurige Ansammlung von Müll? – Den meisten hat ihr Stapel auf andere Art die Augen geöffnet: Sie waren überrascht, wie viel sie besaßen.“

Wenn ich mir das so anschaue, dürfte ein Umzug bei den Jungs und Mädels hier nicht länger als eine viertel Stunde dauern, die haben irgendwie alle kaum Möbel. Wenn ich da so an meine Wohnung denke, dann kommt da wesentlich mehr zusammen und ich gehöre der gleichen Generation an. Und dennoch habe ich nicht das Gefühl ich würde im Überfluss leben.
von Steffi

All images © Sannah Kvist / via iGNANT



Noch mehr tolle Sachen:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Tolle Sachen abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf All I Own. Eine Bestandsaufnahme von Sannah Kvist

  1. Ziemlich gute Idee. Und noch aufschlussreicher als ein “Whats in your bag”-Post. Bei meinem nächsten Umzug, packe ich auch erstmal alles in eine Ecke und schaue in den materiellen Spiegel. Bis dahin brauche ich nur noch einen großen Schrank hinter dem ich alles verstecken kann, mit dem ich mich nicht identifizieren möchte :)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>