Die allgemeine Unzufriedenheit oder, warum in Berlin die Autos brennen

via en route

Hab ich irgendwas verpasst? Wurden die Steuern erhöht? Hat irgendjemand seine Doktorarbeit abgeschrieben? Wurde ein Bierverbot eingeführt? Auf meiner Suche nach den Gründen für die Brandstiftungen in Berlin (und nun auch in Düsseldorf) bin ich bisher noch zu keinem richtigen Ergebnis gekommen. Auch „der Staatsschutz prüft mögliche politische Hintergründe“. Also scheint nicht nur bei mir Ratlosigkeit vorzuherrschen.    

Berlin war ja schon immer Spielplatz für Verrückte und Krawallsüchtige aber gerade scheint das dicke B besonders sauer zu sein und scheinbar weiß keiner warum. Kein Bandenführer meldet sich zu Wort und verkündet seine Forderungen nach freien Tieren und mehr Parkplätzen.  

Geht es bei solchen Krawallen nicht mehr darum politische Unstimmigkeiten aufzudecken, aufzuschreien, die Regierung auf Missstände aufmerksam zu machen oder sonstige irgendwie verständliche Gründe? Es scheint nur um…tja… worum geht es eigentlich?  

Stefan Lauer aus der Viceland Redaktion hat ein paar Nachforschungen getätigt und eine mögliche Lösung gefunden:
 

„Dieses Wochenende wurden mehrere Leute festgenommen, die so rein gar nichts mit irgendwelchen Haus besetzenden und Steine werfenden Autonomen zu tun haben. Da wäre einmal ein junger Mann, der sein Cabrio angezündet hat, um die Versicherung abzukassieren, zweitens eine besoffene Frau, die einen Hausflur in Brand gesetzt hat und, der folgende ist unser Liebling: ein verärgerter Zeitungszusteller, der seinen Job hasst und offensichtlich sein Missfallen dadurch unter Beweis stellen wollte, dass er Briefkästen anzündet.“

 
Und damit ist dann irgendwie auch geklärt worum es geht: die allgemeine Unzufriedenheit.   
Nachdem die Ursache eruiert wurde, gilt es nun einen Schlachtplan zur Verbesserung auszuarbeiten.
 

Werte Frau Merkel, oder wer auch immer sich um die Zufriedenheit der Bürger kümmert, hier schonmal ein paar Gedanken von mir, um den gute-Laune-Pegel wieder nach oben zu reißen:

  • Stellen Sie sämtliche Nachrichten ein, es gibt zu viele schlechte Meldungen, das zieht die Stimmung nach unten.
  • Ersetzen Sie diese Sendezeit durch Kinderprogramme, das suggeriert eine heile Welt.
  • Verteilen Sie Schokolade und Eiscreme.
  • Stellen Sie große Seifenblasenmaschinen in den Städten auf, die Leute mögen Seifenblasen.
  • Plakatieren Sie die Stadt mit Fotos von Babys und Welpen, was in der Werbung funktioniert, kann auch gegen Brandstiftung nicht schlecht sein.
  • Verschenken Sie Kinder, 63 Prozent haben in einer Umfrage angegeben, die würden glücklich machen.
  • Ganz wichtig, unternehmen Sie etwas gegen Langeweile. Kostenlose Freizeitparks, Kinobesuche, Museen und Restaurants sind sicher ein guter Anfang.

 
Also dann, frohes Schaffen, ich freue mich auf mehr Zufriedenheit und weniger brennende Autos. von Steffi

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar