Explain all the Memes!

Wer bist du? Der Christoph, außer meiner Mutter nennt mich aber irgendwie niemand so.
Was machst du? Ich studiere Anglophone Studies in einer kleinen Studentenstadt in der Mitte
Hessens, verplemper aber meistens meine Zeit im Internet z.B. auf Reddit oder meiner
TumblrPage (http://notinportland.tumblr.com/)
Was liebst du? Internet und meine Katzen liegen weit vorne. Batman und Serien sind aber auch super. Also eigentlich den Kram den jeder Bachelor (pun intended) heutzutage so gut findet.
Was hasst du? Eigentlich nur das Wort Finka. Und wenn Inka Bause ne Finka auf Mallorca vorstellt kotze ich meistens direkt.

via flickr

Manche Dinge sind nicht so einfach zu erklären, wie zum Beispiel die Heisenbergsche Unschärferelation, der Inhalt von Handtaschen, oder die verdammten Magneten (How do they work). Und Zack! Schon haben wir unser erstes Meme kennengelernt. Die Insane Clown Posse, eine US-Amerikanische Hiphop Combo, hat im April letzten Jahres für viel Aufmerksamkeit im Internet gesorgt. In ihrem Text zum Song „Miracles “ bewiesen sie ihre Unwissenheit von alltäglichen Naturwissenschaftlichen Ereignissen und weigerten sich auf Naturwissenschaftler zu hören, denn „Y’all motherfuckers lying, and getting me pissed.“. Dass so was von den Internetnerds nicht einfach so hingenommen werden kann, ist klar, und deswegen wurden sie über Nacht zum neuen Internet Running-Gag.

Nichts anderes sind Memes (reimt sich übrigens auf ‚Teams‘), Running-Gags, die so lange wiederholt werden bis sie niemand mehr hören mag. Ursprünglich kommt der Begriff aus der Biologie und beschreibt genetische Merkmale, die sich irgendwie von alleine durchsetzen und weiter verbreiten, ohne Hilfe von außen oder so ähnlich – hatte schon seinen Grund, warum ich das Bio-Studium nach 2 Semestern abgebrochen habe. Memes im Internet funktionieren so ähnlich. Niemand hat wirkliches Interesse daran, dass sich 31 Millionen Menschen den Dramatic Chipmunk angeschaut  haben. Doch was ich da gerade schrieb, stimmt nur so halb. Ursprünglich  hatte niemand großes Interesse daran. Mittlerweile macht da sicherlich jemand Geld mit dem Video. Aber wem sollte man es verübeln, diese Videos, Bilder, Gifs, Zitate generieren ein Haufen Clicks und Views und Aufmerksamkeit, was nun einmal die absolute Währung im Internet ist.

 

Aber wie gesagt, so einfach sind Memes in ihrer vielfältigen Gestalt nicht zu erklären. Was ihr wissen müsst, ist, dass einfach alles ein Meme werden kann, Memes meistens irgendwie lustig sind und sie auch schnell wieder vergessen werden.

Und da ich Listen gut finde, hier mal eine kleine Liste von meinen Lieblings Internet Phänomenen:

 

Antoine Dodson and the Bed Intruder:

Antoine Dodson hatte wirklich Glück im Unglück. Nachdem jemand in die Wohnung seiner Familie eingebrochen ist, wurde er durch seine eigenartige Art vor den TV Kameras ein Internet-Hit. Was die Sache aber erst richtig ins Rollen gebracht hat, war der Auto-Tune Remix seines Interviews der Youtuber Auto-Tune the News und beide Parteien wurden mächtig bekannt und verdienten gut Geld durch den Verkauf des Songs auf iTunes. Antoine muss nun keine Sorge mehr vor den Bett-Eindringlingen haben. (Ähnlich gut ist auch der Remix des oben schon verlinkten Double Rainbow. Sommer 2010 war eine gute Zeit für Memes.)


Troll/Rage Faces:

Eine meiner Lieblingsbeschäftigung im Netz ist es bei  FFFFFFFUUUUUUUUUUUU, einem SubReddit (dazu vielleicht ein anderes mal), vorbeizuschauen und mir die neusten Kreationen von Rage-Comics der Community anzuschauen. Täglich werden dort lustige, traurige, obskure und auch manchmal langweilige Alltagsgeschichten der User in extrem simple und alberne Comics verarbeitet. Alles mit der Hilfe von ein paar ulkigen Gesichtern. Ursprünglich kommt das alles von dem bösen Ort 4Chan (Suche auf eigene Gefahr), aber Reddit hat meiner Meinung nach die Herrschaft über die Rage-Comics übernommen.

 

Und alle so: Yeaahh!:

Das Nächste gehört nicht unbedingt zu meinen Lieblingsmemes, aber ist mal eines was in Deutschland entstanden ist und hier seine Runde gemacht hat, war es doch sogar in den Tagesthemen. Wie im Video erklärt, fing es mit einem Edding geschriebenen Spruch auf einem Merkel-Plakat an, ging über ein sehr bekanntes, deutsches Blog und kam als Flashmob (auch eine Art von Meme) nach etlichen virtuellen Yeaahhh!-Rufen in die Real World, wie wir das da draußen nennen.

 

Nyan Cat all the Things!:

Damit ihr auf der nächsten Party nun die anderen Leute noch mehr mit unnützen Wissen über Memes beeindrucken könnt, zeig ich euch schnell zwei der etwas neueren Running-Gags. Zum einen haben wir die Nyan Cat. Eine Katze mit Pop-Tart Körper, die durchs Weltall düst, eine Regenbogenspur hinterlässt und nen catchy Lied singt. Klar, dass das die Leute mögen, oder? Verpasst nicht die 10 Stunden Version!

 

Das andere ist einfach der schöne, unschuldige Ausruf „Clean All the Things“, der mittlerweile mit der
Formel „X all the Y“ für alle möglichen Situationen verwendet wird. Ursprünglich von dem exzellenten und etwas älteren Artikel auf
Hyperbole And A Half  „This is Why I’ll Never be an Adult“ stammend, mauserte sich der Spruch und das Bild zu einem schönen, neuen Meme, welches auf viele Situationen anwendbar ist. 

 

Aber jetzt genug davon. Habe das Gefühl, ich habe schon genug meines Nerdwissens preisgegeben und fürchte die Rache für das erwähnen von Reddit, Know Your Meme und 4Chan.


Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar