Ich will doch nur nach Hause

via weheartit

Liebe EVAG,
 
du bist seit vielen Jahren die Verkehrsbetriebe AG meiner Wahl, und wir haben viele Höhen und Tiefen durchgestanden. Du hast mich sicher zur Schule gebracht, nach langen Partys nach Hause und auch ziemlich pünktlich auf Arbeit. Deswegen verzeih ich dir vieles.
Ich verzeih dir, wenn um die Weihnachtstage wegen großem Schneechaos keine Straßenbahnen fahren. Ich verzeih dir, dass ich für meinen Hund 1,30 Euro bezahlen muss, obwohl Kinder bis sechs Jahre kostenlos fahren dürfen. Ich verzeih dir auch alle Stromausfälle, Staus und andere Problemchen.
Aber eins verzeih ich dir nicht! Wenn Straßenbahnfahrer keine dreißig Sekunden auf den Bus warten können. Dreißig Sekunden! Für mich bedeuten diese dreißig Sekunden eine viertel Stunde warten.
Du solltest die entsetzten Gesichter aller Mitfahrer sehen, wenn der Bus gerade einrollt, sich alle Insassen innerlich schon freuen, dass die Straßenbahn überhaupt noch da steht und praktisch zum Greifen nah ist, und plötzlich setzt sich diese fette Raupe einfach in Bewegung. Da fallen Kinnladen herunter und Fäuste werden geballt. Ich persönlich würde dem Bahnfahrer am liebsten an die Gurgel springen, wenn er nicht gerade gemütlich davon fahren würde.
Aber liebe EVAG, dank dir habe ich einen neuen Blog-Eintrag und konnte mir meine viertel Stunde Wartezeit mit dem Schreiben dieses Textes vertreiben. Danke. von Steffi

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Ich will doch nur nach Hause

  1. Pingback: Mach doch mal Platz! | Im Licht der Neonröhren

Schreibe einen Kommentar